Hausaufgabenhilfe beim Mji e. V.

Wir freuen uns, dass die Integrationsbeauftragte des Senats, Monika Lücke, im März 2013 beim MJI e. V. war, um sich von der Arbeit des Vereins zu überzeugen: Pressemeldung (anklicken)

Der Leiter der Einrichtung, Ibrahim Ali Khan (Bildmitte) und die Teilnehmer der Hausaufgaben- und Nachhilfe freuen sich immer über Besuch von Förderern wie kürzlich von der Hermann Reemtsma Stiftung.

****************

Ziel der Hausaufgaben- und Nachhilfe beim Verein „Multikulturelles Jugend Integrationszentrum e. V.“ ist es, Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund, die die erste bis zehnte Klasse besuchen, bei ihren Hausaufgaben zu unterstützen und mit individueller Nachhilfe persönliche Defizite auszugleichen. Darüber hinaus bietet der Verein innerhalb dieses Projektes auch Hilfe bei Bewerbungsschreiben, Ausbildungs- und Berufsbegleitung. Durch dieses Bildungsangebot möchte der Verein dazu beitragen, die zukünftigen Berufschancen von Kindern mit Migrationshintergrund nachhaltig zu verbessern.
Gestartet ist das Programm 2011 mit nur zwei Nachmittagen pro Woche. Ab August 2012 konnte das Angebot in Kooperation mit dem Jugendamt Charlottenburg-Wilmersdorf Region 3 und der Pfefferwerk Stiftung bereits auf drei Tage die Woche ausgebaut werden. Durch das Hinzukommen weiterer Unterstützer wie z. B. der Globus Stiftung, Haleakala Stiftung, Berliner Helfen e. V. und der Hermann Reemtsma Stiftung kann die Nachhilfe seit 2014 sogar an 4 Tagen pro Woche stattfinden, jeweils Montag bis Donnerstag in der Zeit von 16 bis 18 Uhr.
Das Angebot wird von Studenten, einem Lehrer, einem Sozialpädagogen, einer Erzieherin, einem Dipl.-Pädagogen, der auch Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut ist, und mehreren Berufstätigen sowie ehrenamtlichen Helfern/innen durchgeführt. Die Nachfrage ist groß: Im August 2012 suchten zunächst ca. 15 Kinder und Jugendliche die Unterstützung des Vereins. Inzwischen hat sich diese Zahl auf insgesamt 55 Kinder und Jugendliche erhöht. Im Durchschnitt nehmen ca. 30 Schüler/innen das Angebot wahr. Heute wird sogar eine Warteliste geführt, weil nicht mehr ausreichend Platz für alle Interessenten da ist.
Unter den teilnehmenden Kindern und Jugendlichen sind die Mädchen in der Überzahl. Dabei sind Kinder aus vielen verschiedenen Herkunftsländern wie u. a. Libanon, Bangladesch, Syrien, Bosnien, Tunesien, Türkei, Vietnam, Polen und Marokko.
Unter den Teilnehmer/innen des Projektes sind Schüler/innen folgender im Einzugsbereich liegender Schulen: Ludwig-Cauer-Schule, Schiller Gymnasium, Lietzensee-Grundschule, Eichendorff-Grundschule, Eosander-Schinkel-Grundschule, Peter-Ustinov-Schule, Nehring Grundschule, 1. OS Wilmersdorf, Herder-Gymnasium, Peter-Jordan-Schule, Friedrich-Bergius-Schule, Reinhold-Otto-Grundschule, Sophie-Charlotte-Gymnasium, 1. Gemeinschaftsschule Charlottenburg, Goethe-Gymnasium und der Schule am Schloss.

Multikulturelles Jugend Integrationszentrum e. V.
Kaiser-Friedrich-Straße 34
10627 Berlin

Fon 030 857 407 35
Fax 030 308 312 02
Mobil 0178 55 76 784
Email: info@mji-berlin.de
www.mji-berlin.de

Bild: