26. Januar - Gedenktagveranstaltung

Inne.halten

Im Zentrum der bevorstehenden Veranstaltung steht das Thema Widerstand.

Die Welt ist in Aufruhr, die Demokratie in Gefahr!

Inwieweit kann die Beschäftigung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit dabei unterstützen, sich den Herausforderung von Heute zu stellen?
Im Rahmen der Gedenkveranstaltung wollen wir den Blick schärfen für die Gefahren einer menschenfeindlichen Politik, die Ängste schürt und diese instrumentalisiert.
Wie in den Vorjahren schon, wird die Gedenkveranstaltung wesentlich durch die Text-, Gedicht- und Liedbeiträge der teilnehmenden Schülerinnen gestaltet.

Heike Schmitt-Schmelz, Bezirksstadträtin für die Abteilung Jugend, Familie, Bildung, Sport und Kultur:

Die Veranstaltung soll zu einer Unterbrechung alltäglicher Betriebsamkeit führen, dem Innehalten, um der Verfolgten, Ermordeten und Überlebenden zu gedenken in der Absicht, Verantwortung zu übernehmen, gegen alle Formen der Ausgrenzung einzutreten und ein Bewusstsein für die Fragilität unserer Zivilisation zu schaffen.

"Aus diesem Anlass laden wir die Schülerinnen und Schülern aus Charlottenburg-Wilmersdorf ein, aktiv an der Veranstaltung teilzunehmen und somit einen wichtigen Beitrag zur Erinnerungskultur zu leisten, die mithilft, unsere Demokratie lebendig zu erhalten."

Wichtig ist uns, dass sich viele junge Menschen an der Diskussion - mit Unterstützung ihrer Lehrer_innen - beteiligen und das Gedenken zu ihrem persönlichen Anliegen machen.